Wettkämpfe & Aktionen

Fünf mal Edelmetall beim Sparkassenpokal in Wittenberge

Mit einer kleinen Delegation von acht Sportlern reiste Trainer Sven Friedrichs am vergangen Wochenende ins Brandenburgische Wittenberge zum dortigen Ringerturnier. Insgesamt trafen sich knapp 180 Jungen und Mädchen um die begehrten Medaillen des mittlerweile 19. Sparkassenpokal unter sich auszukämpfen. Gerungen wurde in den Altersklassen C, D und E, sowie weibliche Schüler.

Roter Stern Sudenburg zu Gast in Nordbrandenburg

Mit David Poliakov und Adelina Vaupel konnten die Sudenburger gleich zwei Goldmedaillen nach Magdeburg holen. Moritz Rollert, Paul Kohl und Hugo Schadenberg kamen in ihren Gewichtsklassen ins Finale, zugen dort jedoch den kürzeren und belegten damit jeweils den Silberrang.

In der Gesamtwertung belegte Roter Stern Sudenburg den achten Platz bei insgesamt 18 teilnehmenden Vereinen. „Man sieht, dass auch bei den kleinsten schon mit respektablen Niveau gerungen wird. Auch wenn wir diesmal ohne Pokal nach Hause gefahren sind, hat sich dieser Wettkampf gelohnt.“, so das Fazit von Trainer Friedrichs nach dem Turnier.

21. MACO-Cup Magdeburg

Am 22.09.2019 findet in der Sporthalle der Berufsschule in Magdeburg, Alt-Westerhüsen 51/52, der 21. MACO-Cup im Freien Ringkampf statt. um die Medaillen gerungen. Gerichtet ist der Wettkampf an die jüngsten Nachwuchsringer und -ringerinnen der Jahrgänge 2007-2013 (ab 6 Jahre). Mädchen sind in allen Gewichtsklassen startberechtigt.
Weitere Informationen sind hier zu finden: Ausschreibung Maco-Cup 2019

Paul Kohl wird Landesmeister

Mit acht Sportlern vom Landesleistungsstützpunkt Ringen machte sich Trainer Sven Friedrichs am Wochenende auf den Weg nach Artern, um die Landesmeisterschaften der D- und E-Jugend im Freistilringen zu bestreiten. Auf zwei Wettkampfmatten wurden die Begegnungen der 13 teilnehmenden Vereine ausgetragen.

Für Einige war das der erste Wettkampf überhaupt, so zum Beispiel für den sechsjährigen Friedrich Föllner, der einen beachtlichen vierten Rang erkämpfte.

Silbermedaillen für Haas, Nolte und Schadenberg

Nichts anbrennen ließ Paul Kohl, der souveräner Landesmeister in der D-Jugend bis 42kg wurde. Oskar Haas, Damien Nolte und Hugo Schadenberg konnten sich bis in das Finale vorkämpfen, unterlagen dort jedoch jeweils und wurden Vizelandesmeister. Eine Bronzemedaille erkämpfte sich Johannes Föllner.

Felix Schäfer wurde Fünfter und Moritz Rollert belegte am Ende den siebten Platz.

Trainer Friedrichs: „Ein wenig unglücklich liefen die verlorenen Finalkämpfe, da fehlte teilweise noch die Erfahrung, aber das ist Ansporn fürs nächste Jahr.“

Zwei mal unter den Top Sechs bei der DM der A-Jugend

Mit sage und schreibe 26 Teilnehmern hatte Robert Schröder in seiner Gewichtsklasse bis 60kg ein absolutes Mammutprogramm zu bewältigen. Bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im nordrhein-westfälischen Witten wurde in zwei Pools gekämpft. Schröder erwischte zudem ein schweres Los.

Gleich der erste Kampf sollte gegen den Mitfavoriten Marco Stoll aus Sachsen verloren gehen. Es folgten aber Siege gegen Sarilev aus Rheinland, den Sachsen Eichorn sowie gegen den Saarländer Rehberg. Dann traf er auf den späteren Deutschen Meister Bayram aus dem Saarland, wo er nach Punkten unterlag.

Dieses bedeutete Rang drei im Pool, was gleichbedeutend mit dem Kampf um Platz fünf war. Diese Chance ließ sich Schröder nicht nehmen und mit einem 3:0-Punktsieg machte er diese Platzierung sicher.

Silber für Witas Behrendt und Platz fünf für Robert Schröder

Nicht wesentlich besser hatte es Witas Behrendt im Kampfgewicht von 65kg. Bei ihm waren 22 Teilnehmer im Klassement, so dass auch hier im Poolsystem die Finalisten ermittelt wurden. Aber es sollte sehr positiv für ihn laufen. In dieser Zwischenrunde hatte Behrend fünf Kämpfe zu bestreiten, die er allesamt mit Punktsieg oder technischer Überlegenheit für sich entscheiden konnte. Den abschliessenden Finalkampf gegen Jan Wolfanger aus dem Saarland verlor er dann nur knapp mit 5:4 nach Punkten, so dass er schließlich den Deutschen Vizemeister erkämpfen konnte.

Yannik Rudert hatte bei seinem Meisterschaftsdebüt wenig Glück und ist nach zwei Kämpfen ausgeschieden.

„Bei der starken Konkurrenz kann ich für die erbrachte Leistung nur meinen Hut ziehen. Ich bin absolut stolz auf die Jungs.“ So das Fazit von Trainer Sven Friedrichs nach der erfolgreichen Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Landesleistungsstützpunkt Ringen