Neuigkeiten

Videoüberwachung Galerie

ANNKE

Dank einer Sachspende der Firma ANNKE Innovation (Shenzhen) Co., Ltd. konnten wir unseren Sportplatz inkl. der Zugänge zum Gebäude mit modernster Videoüberwachung ausstatten (Annke WS 500). Diese Überwachung ist ein notwendiger Schritt, um für mehr Sicherheit auf dem Vereinsgelände zu sorgen. Die Kameras überwachen zunächst alle Zugangswege zum Gebäude und den Fußballplatz. Alle weiteren Informationen findet ihr im Beitrag Videoüberwachung.

  • 1T1_1024768
  • 2Arena-Sd-7006_1024768
  • 3T2_1024768
  • 4Arena-Sd-2140_1024768
  • 5T3_1024768

Videoüberwachung

Annke Für Ihre Sicherheit

Aufgrund verschiedener negativer Ereignisse haben wir im Vorstand den Beschluss gefasst, das Vereinsgelände zukünftig mit Videokameras zu überwachen. Dank einer Sachspende der Firma ANNKE Innovation (Shenzhen) Co., Ltd. konnten wir unseren Sportplatz inkl. der Zugänge zum Gebäude mit modernster Videoüberwachung ausstatten (Annke WS 500). Diese Überwachung ist ein notwendiger Schritt, um für mehr Sicherheit auf dem Vereinsgelände zu sorgen. 

Wo wird videoüberwacht?
Mit Videoüberwachung ausgestattet sind unser Ringerzentrum in der Hermann-Hesse -Str. 8 b sowie unser Sportplatz und Gebäude in der Dodendorfer Str. 74.
Aufgrund verschiedener negativer Ereignisse haben wir im Vorstand den Beschluss gefasst, das Vereinsgelände in der Dodendorfer Str. 74 zukünftig mit Videokameras zu überwachen. Das Ringerzentrum wird schon seit einiger Zeit überwacht. Eine Videoüberwachung soll in erster Linie eine abschreckende Wirkung erzielen sowie zur Vermeidung und Aufklärung von Straftaten dienen. Außerdem ist es uns durch eine solche Videoüberwachung ab sofort möglich, dass wir in wenigen Minuten nach der Alarmierung vor Ort auf dem Sportgelände sein werden und durch ein rechtzeitiges Eingreifen weiteren Schaden verhindern können.

Die Kameras überwachen zunächst alle Zugangswege zum Gebäude. Sie verfügen zudem über einen Alarm, der mittels eines Knopfdrucks auf einem Smartphone ein- und ausgeschaltet werden kann. Ist die Kamera scharfgestellt und wird Alarm ausgelöst, so macht die Kamera mindestens ein Foto von einem ungebetenen Gast. Außerdem werden die nachfolgenden Minuten von Kameras auf einem Festplattenspeicher aufgezeichnet und für sieben Tage gespeichert. Die Videokameras verfügen darüber hinaus über eine Sprechfunktion, mit der es möglich ist, mit einem Eindringling in Kontakt zu treten.
Grundsätzlich muss aber zwischen zwei Dingen unterschieden werden: dem Zugriff auf die Kamera und dem aufzeichnen von Foto- und Videoaufnahmen. Letzteres geschieht nur, wenn der Alarm aktiviert ist. Der Zugriff in Echtzeit auf die Kameras ist dagegen immer möglich.

Welche Bereiche werden videoüberwacht?
Ganz wichtig ist mir zu betonen, dass ausschließlich der Außenbereich der Sportanlage und die Eingangsbereiche im Gebäude videoüberwacht werden. Es werden selbstverständlich weder Umkleidekabinen, Toilettenräume, Duschen und auch nicht der Innenbereich der Gaststätte videoüberwacht.

Wird der Trainings- und Spielbetrieb gefilmt?
Das Spielfeld befindet sich, mit wenigen Ausnahmen am Spielfeldrand, generell im Sichtfeld der Kamera. Weder Trainingseinheiten noch Spiele werden überwacht oder gar gefilmt.

Wann können Daten aufgezeichnet werden?
Während des Trainings- und Spielbetriebs findet, wie erwähnt, keine Videoüberwachung statt. Der Alarm ist zu diesen Zeiten nicht scharf geschaltet. Sobald die letzte Person das Sportgelände verlässt, wird der Alarm jedoch aktiviert und es können ggf. Foto- und Videoaufnahmen entstehen.

Wer hat Zugriff auf die Daten der Videoüberwachung?
In der „Sterne Arena“ verfügen 2 Personen über den notwendigen Zugriff mittels einer App auf dem Smartphone und auf dem Recorder mit den entsprechenden Videoaufzeichnungen. Konkret sind dies der 1.Vorsitzende und der Platzwart.
Im „Ringerzentrum“ hat lediglich der Abteilungsleiter Ringen den notwendigen Zugriff mittels einer App auf dem Smartphone und auf den Recorder mit den entsprechenden Videoaufzeichnungen.
Beide Objekte sind entsprechend eindeutig als Videoüberwacht beschildert.

Mit Wirksamwerden der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) zum 25.05.2018 haben nichtöffentliche Stellen auf eine Videoüberwachung auf der Grundlage des Art. 13 DSGVO zu informieren.
Mit dieser Regelung sowie den sich aus Artikel 12 ff. DS-GVO ergebenden Anforderungen sind die Transparenzpflichten im Vergleich zum bisherigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) stark angestiegen.

D-Jugend Finale Stadtmeisterschaft 2022

Das Finale um die Stadtmeisterschaft der D-Jugend in der Saison 2021/2022

Roter Stern Sudenburg – Fermersleber SV 1895 3:1 (0:1, 1:1) n.V.

Tore: 0:1 Oskar Möbius (22.), 1:1 Samuel Schmidt (45.), 2:1 Mert Salbas (62.), 3:1 Ahmad Fatah (68.)

Aufstellungen:
Roter Stern Sudenburg: 1 Aaron Said, 3 Farhad Tajik, 5 Matteo-Elias Schmidt, 6 Mert Salbas, 7 Ahmad Fatah, 9 Luai Izat Khalaf, 10 Samuel Schmidt, 14 Fukur Tesfamariam Esrom
Wechselspieler: 12 Hazem Al Yousef, 2 Jonathan Segler, 8 Maximilian Günther, 11 Kusai Ayoub, 13 André Teglas, 15 Himal Konrad Thapa, 17 Elias Nielebock, 18 Simon Rohrßen

Fermersleber SV : Louis Lionel Räth, 5 Yannis Kern, 6 Emil Urban, 8 Oskar Möbius, 10 Bryan-Leon Benzler, 11 Ole Bernick, 12 Ben-Luca Bode, 13 Liam Alexander English
Wechselspieler: 2 Omar Kaijan, 3 Oskar Scharff, 4 Jonas Fabian, 7 Jonas Thomas Thiemann, 9 Maddox Jamie Stamfus, 14 Zeid Al Medani, 15 Luca-Joel Jayden Klemm,

Am Sonntag, dem 12.06.2022 standen sich Roter Stern Sudenburg und der Fermersleber SV 1985 im Finale um die Stadtmeisterschaft der D-Jugend in der Sterne-Arena gegenüber.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten beider Mannschaften. Die ersten Minuten gehörten den Sternen. Sie kombinierten sich recht gut bis zum Strafraum, dort war aber meistens Schluss. Entweder wurde zu kompliziert gespielt, statt den direkten Weg zu suchen oder die Hintermannschaft von Fermersleben konnte klären. Mit der Zeit wurden die Fermersleber mutiger und versuchten immer über die rechte Außenbahn ihr Spiel nach vorne zu treiben. Der an diesem Tag stark aufspielende Emil Urban versuchte sich immer wieder mit seiner Schnelligkeit auf der rechten Außenbahn durchzusetzen. Luiai Khalaf hatte seine Probleme diesen zu stoppen. Meistens gelang es nur im Verbund von 2-3 Spielern Emil Urban zu stoppen.
In der 22. Minute war es dann soweit. Wieder der schnelle Emil Urban über rechts – 2 Mann konnten ihn nicht daran hindern einen Querpass in das Zentrum 10 m vor dem Tor zu spielen. Mit einem satten Rechtsschuss versenkte Oskar Möbius von dort unhaltbar für Aaron Said den Ball flach rechts unten im Toreck. 
Es stand 0:1 und die Sterne waren geschockt. Jetzt lief eine Weile gar nichts mehr auf Sterne Seite. Fermersleben wurde immer stärker. Die Sterne schlugen nur noch die Bälle in höchster Not aus der Gefahrenzone. Bis zum Halbzeitpfiff änderte sich nicht viel an der Spielweise. Und so ging es verdient mit 0:1 in die Halbzeit.

Das gleiche Bild bot sich zu Beginn der 2. Halbzeit, Fermersleben hatte mehr vom Spiel und vergab einige gute Chancen um das Ergebnis höher zu schrauben. Die Sterne versuchten zu oft in Einzelaktionen das Spiel zu drehen. Dabei wurden viele gute Möglichkeiten nicht zu Ende gespielt oder der Ball vertändelt. Wir hatten Glück, dass Fermersleben sich etwas auf der Führung ausruhte.
Immer wieder blieben die Bemühungen der Sterne durch Samuel Schmidt oder Mert Salbas beim starken Liam Alexander English hängen. Bis Mert Salbas sich auf rechst durchsetzen konnte und sein Ball den im Zentrum freistehenden Samuel Schmidt erreichte. Dieser nahm den Ball kurz an und versenkte ihn genauso wie Fermersleben in der 1. Halbzeit, rechts unhaltbar für den Torhüter.
Nun war es wieder ein offenes Spiel und die Sterne drücken jetzt nach vorn. Aber bis zum Ende der regulären Spielzeit sollten keine weiteren Tore fallen.

Es ging nun in die Verlängerung. Hier merkte man den Sternen an, dass sie das Ding jetzt gewinnen wollten. Sie drängten wieder über rechts nach vorn und wurden dort durch ein Foul gestoppt. Den Ball zum Freistoß von halb rechts nahm sich Mert Salbas und alle rechneten wohl mit einer hohen Flanke. Doch Mert schoss flach scharf Richtung langes Eck – der bis dahin stark spielende Liam Alexander English verfehlte den Ball und irritierte dadurch seinen Torhüter, so dass der Ball ungehindert ins lange Eck trudelte. Nun war die Freude auf Sterne Seite riesengroß.
So kurz nach Anpfiff der Verlängerung das 2:1 für die Sterne schockte die Fermersleber – das merkte man nun dem Spielverlauf an. Jetzt spielten wir locker auf und konnten einige gute Ballstafetten zeigen, aber wirklich gefährlich wurden wir nicht. Der FSV versuchte noch einmal das Spiel zu drehen, aber auch hier kam bis zu Halbzeit der Verlängerung nichts Zählbares heraus.

Im zweiten Durchgang der Verlängerung das gleiche Bild – Fermersleben bemüht, sie kamen nur noch ganz selten zu gefährlichen Aktionen oder wurden durch den jüngsten auf dem Feld, der Nummer 5, Matteo Elias Schmidt, gestoppt. In der 68. Minute nahm sich Fahrhad Tajik den Ball, marschierte rechts über den ganzen Platz bis zur Grundlinie und legte dort den Ball quer auf den 5m Punkt, wo Ahmad Fata den Ball nur noch einschieben mussten. Nun brachen alle Dämme, es waren nur noch 2 Minuten zu spielen, das sollte es gewesen sein. Wenig später war dann Schluss und die Sterne konnten feiern.

Roter Stern Sudenburg ist Stadtmeister der D-Jugend 2022

  • P1350555_1200676
  • P1350559_1200676
  • P1350560_1200676
  • P1350561_1200676
  • P1350564_1200676
  • P1350565_1200676
  • P1350568_1200676
  • P1350569_1200676
  • P1350570_1200676
  • P1350571_1200676
  • P1350572_1200676
  • P1350573_1200676
  • P1350575_1200676
  • P1350576_1200676
  • P1350577_1200676
  • P1350578_1200676
  • P1350579_1200676
  • P1350580_1200676
  • P1350584_1200676
  • P1350585_1200676
  • P1350587_1200676
  • P1350590_1200676
  • P1350591_1200676
  • P1350592_1200676
  • P1350593_1200676
  • P1350594_1200676
  • P1350595_1200676
  • P1350597_1200676
  • P1350598_1200676
  • P1350600_1200676
  • P1350601_1200676
  • P1350602_1200676
  • P1350605_1200676
  • P1350606_1200676
  • P1350607_1200676
  • P1350608_1200676
  • P1350611_1200676
  • P1350612_1200676
  • P1350613_1200676
  • P1350614_1200676
  • P1350616_1200676
  • P1350617_1200676
  • P1350618_1200676
  • P1350625_1200676
  • P1350626_1200676
  • P1350627_1200676
  • P1350628_1200676
  • P1350629_1200676
  • P1350630_1200676
  • P1350631_1200676
  • P1350632_1200676
  • P1350633_1200676
  • P1350634_1200676
  • P1350635_1200676
  • P1350636_1200676
  • P1350637_1200676
  • P1350638_1200676
  • P1350639_1200676
  • P1350647_1200676
  • P1350652_1200676
  • P1350653_1200676
  • P1350663_1200676
  • P1350664_1200676
  • P1350672_1200676
  • P1350677_1200676
  • P1350678_1200676
  • P1350679_1200676
  • P1350689_1200676
  • P1350690_1200676
  • P1350691_1200676
  • P1350692_1200676
  • P1350693_1200676
  • P1350694_1200676
  • P1350695_1200676

Finale Stadtmeisterschaft 2022

Am Sonntag den 05.06. um 11 Uhr standen sich die D-Jugend vom Post SV und Roter Stern Sudenburg im Halbfinale zur Stadtmeisterschaft gegenüber. Der Post SV als Staffelsieger der Staffel II und Roter Stern Sudenburg als 2. der Staffel I. Nach 60 Minuten stand es 1:1, wobei der Post SV beide Tore geschossen hat. Also musste das 7m-schießen entscheiden. Am Ende gewann Roter Stern Sudenburg mit 4:5.

Das 2. Halbfinale zwischen dem 1. der Staffel I und dem 2. der Staffel II findet am 07.06.2022 um 18 Uhr statt.
Fermersleber SV 1895 Magdeburg – SSV Besiegdas 03 Magdeburg (3:2)

Am Sonntag den 12.06.2022 findet das Finale und das Spiel um Platz 3 ab 10 Uhr in der Sterne Arena statt.

10 Uhr ist Anstoß für das Spiel um Platz 3: Post SV – SSV Besiegdas 03 Magdeburg
12 Uhr ist Anstoß für das Spiel um Platz 1: Roter Stern Sudenburg – Fermersleber SV 1895 Magdeburg

Stadtmeisterschaft D-Jugend