Wettkämpfe & Aktionen

Ringer freuen sich über Spende

Bei der diesjährigen MWG Maskottchen - Challenge wurden die Ringer vom Landesleistungsstützpunkt, gemeinsam mit der Villa Wertvoll als Spendenbegünstigte auserwählt. Am 20. August konnte eine kleine Delegation den Scheck in Empfang nehmen. Möglich gemacht haben es die Maskottchen der ÖSA Versicherungen, Alex Menue, WOBAU,LVM Versicherungen, der Elbauenpark und die MWG als Schirmherr.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen teilnehmen Maskottchen für die erlaufen Summe.

  • 20200820_122741
  • IMG-20200820-WA0002
  • IMG-20200820-WA0008
  • IMG-20200820-WA0011
  • IMG-20200820-WA0020
  • IMG-20200821-WA0004

MACO-Cup abgesagt

Auf Grund der noch völlig unklaren Situation, wie es im Ringkampfsport weitergeht, haben die Verantwortlichen beschlossen, dass der diesjährige MACO-Cup nicht stattfinden wird. Wir danken allen Interessenten und freuen uns auf eine Wiederauflage im nächsten Jahr.

Delegierung von Adelia Vaupel zum Olympiastützpunk

Die erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit der Abteilung Ringen vom Landesleistungsstützpunkt Roter Stern Sudenburg e.V. brachte ein weiteres Talent hervor.

Die 12-jährige Freistil-Ringerin Adelia Vaupel, die vor 4 Jahren bei ihrem Heimattrainer Sven Friedrichs das Ringen erlernte, trainiert ab kommenden Schuljahr am Olympiastützpunk Frankfurt (Oder).

Zwölfjähriges Talent geht nächsten Schritt

Als aktuell amtierende Landes- und Mitteldeutsche Meisterin stellte sie sich der Jury. Auch wenn sie in den letzten Wochen nicht speziell trainieren konnte, bestand sie auf Grund ihrer hervorragenden physischen und technischen Leistungen alle Aufnahmeprüfungen mit „sehr gut“ und ist für die Delegierung eine hervorragende Besetzung.

Adelia ist mittlerweile eine von fünf Sportlerinnen bzw. Sportlern innerhalb der letzten drei Jahre, welche vom Roten Stern Sudenburg e.V. zum Olympiastützpunkt delegiert wurden.

Trainer Friedrichs: „Das kontinuierliche und konzeptionelle Training mit den Nachwuchssportlern führt zu einer soliden Grundausbildung. Es macht uns schon stolz, wenn die Bundesleistungszentren auf unsere Talente aufmerksam werden und sie schließlich auch bei sich aufnehmen.“

Die Delegierung von Adelia ist für den Ringernachwuchs trotz der Corona-Pause ein Blick nach vorne. Aktuell ist zwar nur Kraft- Ausdauertraining angesagt, aber die nächsten Rohdiamanten stehen schon in den Startlöchern.

Wir wünsche Adelia einen super Start in der Eliteschule des Sports.

Landesmeisterschaften in Halle

Eine Mamut-Veranstaltung erlebte die Drei-Felder-Halle der Sportschule Halle/Saale. Ziemlich genau 300 Sportler traten zu der Landesmeisterschaft im Ringkampfsport an, die offen ausgeschrieben war. 29 Vereine aus sieben Bundesländern sind dem Aufruf gefolgt. Sogar eine Mannschaft aus Prag war vertreten.

Gerungen wurden alle Altersklassen, angefangen von der C-Jugend, bis hin zu den Männern und sogar Masters waren vertreten. Weiterhin waren weibliche Jugend und Frauen mit am Start.
Die Jugend-, Kadetten- und Männerwettkämpfe wurden in beiden Stilarten ausgetragen, Frauen und Masters kämpften nur Freistil.

Roter Stern Sudenburg holt sieben Medaillen

Roter Stern Sudenburg war mit 15 Sportlern am Start und belegte am Ende in der Vereinswertung den achten Platz

Alter und neuer Landesmeister im Griechisch-römischen Stil bis 72kg wurde Witas Behrendt , der seinen Titel ebenso verteidigen konnte wie Ulrike Föllner bei den Frauen. Nils Kuchta wurde Landesmeister bei den Kadetten bis 65kg griechisch-römisch und holte im Freistil den Bronzerang. Adelia Vaupel (weibl. 46kg) und Konstantin Föllner (B 48kg) mussten sich jeweils in ihren Finalkämpfen geschlagen geben und erkämpften die Silbermedaille. Schliesslich gewann Benito Koch in der B-57kg-Klasse noch Bronze.

„Es war ziemlich anstrengend, wir sind um 6:00 Uhr los, und waren erst abends um 19:30 Uhr zu hause, trotzdem Respekt für die Leistung der Sportler.“ so Trainer Friedrichs nach dem Wettkampf.

Dass die Wettkämpfe aller Stilarten und Altersklassen an einem Tag stattgefunden haben, darüber gibt es in den Vereinen unterschiedliche Meinungen. Zu dem ohnehin schon sehr langen Wettkampftag ging auch teilweise die Übersicht für die Betreuer verloren. Andererseits konnte sich in der Wettkampfplanung auf ein Wochenende konzentriert werden.